Dienstag, 19. April 2016

Familienausflug nach Atlanta (Teil I)

Wir sind nach wie vor ganz verliebt in Charleston, aber manchmal vermissen wir das "Großstädtische". Weil wir Benjamins deutschen Pass im Konsulat in Atlanta/Georgia beantragen mussten, haben wir den Termin gleich mit einem dreitägigen Trip in die Südstaaten-Metropole verbunden und von Sonntag bis Dienstag endlich mal wieder "urbane Luft" geschnuppert.
Im Großraum Atlanta leben 5 Mio. Menschen und zahlreiche Konzerne wie CNN oder Coca Cola haben dort ihre Zentralen. Apropos: Mein absolutes Highlight war der Blick hinter die Kulissen von CNN! Unglaublich spannend! Und weil wir so viel erlebt und fotografiert haben, erfolgt der Atlanta-Bericht in zwei Teilen. Hier kommt Nummer eins - viel Spaß mit der Bilderflut!

Knapp fünf Stunden Fahrt, aber Getränke für eine ganze Fußballmannschaft. Natürlich mit viel Eis, wir sind ja in Amerika!

O-Ton Chris: "Lass' das doch mit dem Foto. Es glaubt uns eh kein Mensch, dass wir mit Karte fahren." Sind wir auch nicht. Sieht aber schön aus.

Zwischenzeitlich runter von der Autobahn und quer durch South Carolina.

Mein Liebster hat uns an der Hotel-Rezeption mit viel Charme vom 3. in den 10. Stock gehandelt und Benjamin die Aktion mit einem niedlichen Baby-Lächeln unterstützt. Meine Männer! Die Aussicht aus dem Zimmer war gigantisch.

 Erster Programmpunkt: World of Coca Cola. 

Der Weltkonzern präsentiert im Museum seine Geschichte und schenkt am Anfang und Ende massenweise das Erfolgsgetränk aus. 

Die Ausstellung ist ganz nett, viele schöne Highlights.

Am Ende konnten sämtliche Getränke der Coca Cola Company getestet werden.  Wir haben unter anderem Limo aus Taiwan und Madagaskar probiert.
Danach ging es raus an die frische Luft: Hochhäuser hat Benjamin in dieser Dimension auch noch nicht gesehen.

Für's Abendessen hatten wir eigentlich andere Pläne... dann kamen wir an diesem tollen Biergarten vorbei und sind spontan eingekehrt.

Nach über einem Jahr Abstinenz war die Lust auf deftig-deutsche Speisen und Getränke einfach zu groß. Das Ambiente und das Wetter stimmten auch.

"Einmal alles bitte!"

Ben fand den Brezel super, wir das Bier.

Wiener Schnitzel für den Herrn und Käsespätzle für mich. Genial!
Zurück im Hotel: Nachdem Ben eingeschlafen war, konnten wir die Aussicht noch einmal richtig genießen. 

Schlaflos in Atlanta. :-)

Keine Frage, die Vorhänge blieben natürlich über Nacht geöffnet. Am nächsten Morgen dann dieser Blick direkt aus dem Bett. Wunderschön!
Nach dem Frühstück ging es zu Fuß zum deutschen Konsulat.

Ich konnte mich an den Wolkenkratzern irgendwie nicht sattsehen.

Etwas ernüchternd: Das Konsulat stellte sich als Büro in einem der Hochhäuser heraus. Typisch deutsch: 10.20 Uhr der Termin, 11.10 Uhr drangekommen, 12.15 Uhr endlich fertig. Wir haben für Benjamin den deutschen Pass und den Eintrag ins deutsche Geburtenregister beantragt. 
Lunch mitten im Business District: Corner Bakery Cafe.

Sehr leckerer Chicken Salad Sandwich mit Walnuss-Rosinen-Brot und ein Lemon Cake zum Nachtisch. Nur mit den Chips als Beilage kann ich immer noch nichts anfangen.

Danach einfach mal treiben lassen...

Wir haben uns Downtown genauer angesehen...

... und alles fotografiert.

Auch uns! 
Nachmittags ging's zur Studioführung bei CNN. Dazu am Samstag mehr im nächsten Teil!


Kommentare:

  1. Sieht toll aus! Und du trägst ein Sommerkleid! Hach, herrlich...
    Liebe Grüße aus Dortmund, hier soll es nächste Woche wieder schneien- pünktlich zu Lilli's Kommunion ;-)
    Yvette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, wie ärgerlich!
      Einschulung, Kommunion, ganz schön viel los bei Euch! Grüß' Deine Mädels ganz lieb!

      Löschen
  2. Das Wichtige mit dem Schönen verbinden... ihr macht das genau richtig. Atlanta sieht toll aus (und super Wetter habt ihr auch!).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde jederzeit wieder hinfahren. Echt schön, wobei wir ja nur Downtown gesehen haben. Das Wetter war sogar besser als in Charleston! :-)

      Löschen
  3. Wo, wunderschön! Ich liebe deinen Blog, da kann ich mein Fernweh nach Amerika immer etwas stillen.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heidi,
      vielen Dank. Ich freue mich sehr, dass Du mitliest! Sonnige Grüße nach Europa!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...