Donnerstag, 21. Januar 2016

"Quarter in. Quarter back."

Echt komisch, nach über einem Jahr mal wieder eine Münze in einen Einkaufswagen stecken zu müssen. Am Wochenende haben wir uns im Aldi-Store umgesehen, den es erst seit ein paar Monaten in Charleston gibt. Warum das so spannend ist? Weil das Discounter-Prinzip in Amerika kaum einer kennt. Hier wird in den Supermärkten stattdessen der Kundenservice großgeschrieben: Zum Beispiel packen die Kassierer die Produkte ein und die Einkaufswagen werden in der Regel einfach irgendwo auf dem Parkplatz stehen gelassen. Dass es bei Aldi komplett anders läuft, darauf wurden die Amerikaner lustigerweise per Zeitungsartikel vorbereitet, wie ich in diesem Text ja schon mal berichtet hatte.
Jedenfalls haben wir drei uns am Samstag bei Aldi umgesehen. Draußen erst einmal nach einer Münze gekramt, drinnen dann das vertraute Bild: Alle Lebensmittel stehen noch im Karton im Regal, kein Service-Mitarbeiter weit und breit, dafür sind die Preise unschlagbar günstig. An der Kasse dann die große Frage: Sind amerikanische Kassierer beim Scannen genauso schnell wie die deutschen? Also, so schnell, dass man mit dem Einpacken nicht hinterherkommt und ganz hektisch wird? Ja, definitiv! Sie waren bestimmt zu einer Schulung in Deutschland! :-) In Nullkommanix lagen alle Artikel wieder im Wagen und wir konnten nach dem Bezahlen alles selbst in unsere mitgebrachten Körbe stecken. Yeah! Das habe ich im Laufe des letzten Jahres echt vermisst. Ich finde es immer noch höchst seltsam, wenn mir an der Kasse meine Einkäufe eingepackt werden... (und die Eier immer schön in eine Extra-Tüte, aber das ist eine andere Geschichte...)
Was gibt es zu meckern? Tja, wir wurden am Ende um unsere einzige Münze betrogen. Statt "Quarter in. Quarter back", wie es das Schild über den Einkaufswagen anschaulich erklärte, hieß es für uns "Quarter weg!" Die Münze blieb im Wagen stecken. Egal, wir kommen wieder!

















Kommentare:

  1. Herrlich, wie zuhause 😉. Aber ihr habt ja nicht so wirklich viel gekauft 🤑. Gibt's nur schotteten, keine Nussknacker?
    Lg!

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. leider nein, keine Nussknacker. Die wären mir aufgefallen! :-)

      Löschen
  3. Hach, ich hätte auch so gern ein Aldi in Kalifornien (soll ja kommen... nur wann? Und dann auch zu uns?)... und wenn es nur des Nostalgiefaktors wegen ist. Ich habe gute und schlechte Sachen über die Aldi-Stores in Amerika gehört. Deine Erfahrung war ja anscheinend gut.
    Habt ihr denn bei euch auch einen Trader Joe's?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Trader Joe's gibt es in Charleston und wird regelmäßig angesteuert! :-)
      Insgesamt fand ich Aldi ok, wenn auch nicht alle Produkte. Aber z.B. Müsli, Cornflakes, Nüsse, Müsli-Riegel, Trockenfrüchte etc. sind dort vergleichsweise sehr günstig. Dafür fahren wir auf jeden Fall wieder hin.

      Löschen
  4. Ich finde das so witzig. Aldi in USA. Gibt es denn nur typische Aldiprodukte oder gibt es auch amerikanische Produkte die es in Deutschland zum Beispiel nicht gibt?
    Super spannend. Kann mir vorstellen, dass man sich dann sehr heimisch fühlt.
    Liebe Grüße
    Steffi
    http://steffi-im-wunderland.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...